Reiki zur Begleitung und Nachsorge von Krebserkrankungen

 

Ich möchte keine falschen Hoffnungen wecken. Krebs ist eine Krankheit, die unbedingt vom Arzt behandelt und begleitet werden sollte.

 

Reiki kann allerdings therapiebegleitend dazu beitragen, die Selbstheilungskräfte des Menschen zu aktivieren und das innere Gleichgewicht positiv zu beeinflussen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das mentale Wohlbefinden bei einer Chemotherapie durch Reiki maßgeblich gesteigert werden kann, so dass die Nebenwirkungen erträglicher sein können. Außerdem kann der Körper in der Tiefenentspannung während der Reiki-Behandlung neue Kraft tanken, die während der Erkrankung und der Chemotherapie so wichtig ist.

Darüber hinaus können Reiki-Behandlungen begleitend zur medizinischen Krebstherapie dazu beitragen, positiver mit der Erkrankung und der verordneten Therapie umzugehen, was sich sicher auf den Heilungsprozess auswirkt.

Weil mir Reiki während meiner Krebserkrankung so gut getan hat und in meinen Augen ein wichtiger Beitrag zur Heilung war, ist es mir ein besonderes Anliegen Menschen zu erreichen, die sich in einer Krebstherapie befinden.

Eine medizinische Studie, die in Turin am San Giovanni Battista Hospital durchgeführt wurde, bestätigt meine Erfahrungen: Bei den Patienten, die Reiki während der Chemotherapie erhalten haben „sank der Schmerzwert von 6,77 auf 2,28. Der Wert, der ihren Sorgen und Ängsten zugeschrieben wurde, sank von 4,40 auf 2,23. Darüber hinaus wurden die Reiki-Behandlungen als allgemein hilfreich für das Wohlergehen, die Entspannung und die Schlafqualität empfunden“.

In einer Klinik in Madrid wird Reiki speziell in der Krebstherapie eingesetzt. Hier ist ein Video dazu (spanisch mit deutschen Untertiteln).